Terminkalender

Astro Abend via ZOOM
Stiftung PHÄNOMENTA Lüdenscheid

AstroAbend via ZOOM

Donnerstag, 15. April 2021, um 19:00 Uhr
Die Zugangsdaten erhaltet ihr bei Rolf Becker. Sendet dazu eine E-Mail an info@rolfbecker.eu.

Hallo Sternfreunde,

die Themen des Astronomischen Abends am Donnerstag, 15. April 2021, sind:

Teleskop als Zeitmaschine: Direkter Blick auf das frühe kosmische Netzwerk

Kurz nach dem Urknall bestand der Kosmos lediglich aus heißem Gas. Es gab weder Sterne noch Galaxien, keine Planeten und auch kein Leben. Heute bietet sich ein völlig anderes Bild: Abermilliarden von Sternen sind in Galaxien organisiert. Und die Galaxien wiederum verteilen sich entlang netzartiger Großstrukturen im ganzen Universum.

Astronomen der Europäischen Südsternwarte (ESO) ist es jetzt gelungen, diese gerade entstehenden großräumigen Filamente aus Wasserstoff und jungen Galaxien aus der Frühzeit des Universums abzubilden – als das Universum gerade mal ein bis zwei Milliarden Jahre alt war. Das VLT-Teleskop der ESO ermöglicht – quasi als Zeitmaschine – das Entstehen des kosmischen Netzes in jener fernen Zeit zu beobachten.

Ein Blick auf das gerade entstehende kosmische Netzwerk – 1,5 Milliarden Jahre nach dem Urknall… Die gelben Punkte (linkes Bild) sind größere, einzelne Galaxien, das diffuse Leuchten (rechts) wird von unzähligen leuchtschwachen Galaxien verursacht. (Bild: ESO)

Erster Flug eines Hubschraubers auf dem Mars

„Ingenuity“ (Genialität) ist der Name des Fluggeräts, das mit dem Marsrover „Perseverance“ auf dem roten Planeten gelandet ist. Der erste, mit Spannung erwartete Flug von „Ingenuity“ ist natürlich Thema des Astronomischen Abends.

„Ingenuity“ wartet auf den Startbefehl. Rechts die Spur von „Perseverance“. Der Rover hat den Mini-Hubschrauber auf dem Mars abgesetzt (Bild: NASA).

Wie tief ist das „Meer des Kraken“ auf Titan?

Meere, Flüsse, Regen, Schnee – nicht aus Wasser, sondern aus Methan: Titan, der größte Mond des Saturn, ist der einzige bekannte Himmelskörper mit einem kompletten Kreislauf aus flüssigen Kohlenwasserstoffen, ähnlich dem Wasser-Kreislauf auf der Erde. Aus Daten der Cassini-Mission konnte jetzt die bislang unbekannte Tiefe dieser Meere bestimmt werden.

So groß wie das irdische kaspische Meer: das „Meer des Kraken“ (Kraken Mare) auf dem Saturnmond Titan. Es liegt, mit anderen Meeren, in der Nähe des titanischen Nordpols (Bild: Cassini/ESA/NASA).

Aktuelle Tipps für astronomische Beobachtungen

Der Löwe (Leo) ist ein markantes Sternbild, das im Frühling gut zu beobachten ist. Ein Highlight schon für kleine Teleskope ist das Leo-Triplett, eine Gruppe von drei Galaxien in der Nähe von Denebola, dem zweithellsten Stern im Löwen.

Die Galaxien M 65, M 66 und NGC 3628 bilden das auch für Amateure gut sichtbare Leo-Triplett (Bild: ESO).

Weitere Info per Mail oder telefonisch: 02351 28400.

Ich freue mich auf euch! 🤗

Euer
Rolf Becker